EU-einheitlicher Datenschutz

Die Datenschutz-Grundverordnung

Einheitliches Datenschutzrecht in der EU 

Anfang 2016 hat das europäische Parlament die EU-Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO) beschlossen. Ziel der neuen Verordnung ist die Harmonisierung des Datenschutzes innerhalb der Europäischen Union. Außerdem soll sie das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung von Privatpersonen bezüglich ihrer Daten stärken sowie einen zukunftsorientierten Rechtsrahmen für datenverarbeitende Unternehmen und innovative Geschäftsmodelle schaffen. 

Einige beispielhafte Neuerungen:

  • Recht auf Vergessenwerden (Löschen), insbesondere bezogen auf die Anzeige der personenbezogenen Daten in Suchmaschinen
  • Neuregelung der Voraussetzungen für die Verwendung von persönlichen Daten
  • Eindeutige Einwilligung des Betroffenen zur Verarbeitung persönlicher Daten, z.B. durch Anhaken eines Auswahlfeldes (aktive Einwilligung)
  • Alle Informationen „in präziser, transparenter, verständlicher und leicht zugänglicher Form in einer klaren und einfachen Sprache” - Folge: die Datenschutzerklärung wird länger und ausführlicher als bisher

Informationen und Unterstützung für Sie

Sichere E-Mails

Schützenswerte Daten dürfen grundsätzlich nicht unverschlüsselt per E-Mail an externe Empfänger verschickt werden. Deshalb behalten wir uns vor, E-Mails, die sensible Daten enthalten nur verschlüsselt zu versenden. Mehr Informationen zur Verschlüsselung von E-Mails.

DS-GVO in den Sparten

DS-GVO im LV-Bereich

DS-GVO im KV-Bereich: Risikovoranfragen

DS-GVO im KV-Bereich: Einwilligungserklärung von 16-Jährigen erforderlich