Vertriebspartner-Informationen
Krankenversicherung

KV - 02.11.2022

Beitragsanpassung (BAP) zum 1.1.2023

Wir passen zum 1.1.2023 in einigen wenigen Tarifen die Beiträge im Neu- und Bestandsgeschäft an. Grundlage sind die jeweiligen Tarifbedingungen und das VAG (§§ 150, 155, 337). Nachfolgend finden Sie Details zu den Tarifen und zu den für Sie relevanten Abläufen und Terminen.


Anpassungen im Neugeschäft

In den folgenden Tarifen ändern sich ab dem 1.1.2023 die Beiträge im Neugeschäft: 


 

Anpassungen im Bestandsgeschäft

Die betroffenen Bestandstarife haben wir als +/- Tabelle in der Anlage „Übersicht Bestandstarife BAP 2023“ dargestellt. 


Hohe Anpassungen in der Privaten Pflegepflichtversicherung (Tarif PVN)

In der privaten Pflegepflichtversicherung (Tarif PVN) erfolgt eine hohe Anpassung zum 1.1.2023. 
Ausführliche Informationen liefern wir Ihnen in der Anlage „Beitragserhöhung in der Pflegepflichtversicherung“.

Zu diesem Termin steigen auch die Höchstbeiträge wegen der Anhebung der Beitragsbemessungsgrenze in der Pflegepflichtversicherung (PPV). Diese beträgt 2023 jährlich 59.850,00 Euro (4.987,50 Euro monatlich). 
Da es sich um einen Branchentarif handelt, erfolgt eine Anpassung bei allen Gesellschaften.


Informationen für Sie

Für den Versand per Post sind folgende Termine geplant:

  • Feststellungsliste BAP ab 15.11.2022 
  • Feststellungslisten, Alternativvorschläge, BE-Aktivierung, BE-Angleichungsliste ab 15.11.2022 
  • Kundeninformation am 15.11.2022

Die einzelnen Kennzeichen entnehmen Sie bitte Ihrer Feststellungsliste sowie der anliegenden Auflistung. 

Vertriebspartner, die bereits den "Elektronischen Postkorb" (BiPRO über easyClient oder teilnehmende Maklerverwaltungsprogramme) nutzen, erhalten 

  • die Listen automatisch im Rahmen der Übermittlung von Feststellungslisten (Continentale Paket 3) in der Kategorie "Sonstiges" mit der Bezeichnung des Geschäftsvorfalls "Sonstiges". Die Listen werden im pdf- und csv-Format zur Verfügung gestellt. 
  • die Kunden-Anschreiben mit Angabe der Höhe der Beitragsänderung sowie deren Gründe und ggf. Alternativvorschlag im Rahmen der Übermittlung Bestandsinformationen erhalten Sie über die Kategorie "Vertrag-Änderung" mit der Unterkategorie "Änderung der Beiträge" (Continentale Paket 1). Die Kunden-Anschreiben werden im pdf-Format zur Verfügung gestellt.

Eine Übersicht zu den Inhalten unserer Maklerpost-Pakete finden Sie auf der Seite „Elektronische Maklerpost“.  

Ihre Kunden erhalten folgende Unterlagen (Versand ab dem 23.11.2022):

 

Einbindung in ContiSoft und im Online Tarifrechner

In ContiSoft stehen die neuen Beiträge zur Verfügung. Bitte laden Sie sich dafür das ContiSoft-Sonderupdate 24.35 herunter. Weiterführende Informationen dazu finden Sie hier.  

Im Online Tarifrechner stehen die neuen Beiträge ebenfalls zur Verfügung. 


Limitierungen im Rahmen der BAP zum 1.1.2023

Im Rahmen der BAP zum 1.1.2023 werden in verschiedenen Tarifen Limitierungen vorgenommen. 


Rechnungsgrundlagen

Bei der Kalkulation haben wir die Rechnungsgrundlagen (z. B. die Sterbetafel PKV 2023) aktualisiert.


Anpassungen der Besonderen Bedingungen, Anwartschaften etc.    

  • Besondere Bedingungen AZ, Besondere Bedingungen BA, kleine / große Anwartschaften mit konkret vereinbarten Zieltarifen
    Die Beiträge für die Besonderen Bedingungen passen wir an, wenn es im Grundtarif eine Beitragsänderung gibt. 
  • Besondere Bedingungen Beitragsermäßigung im Alter (BE)
    Die technischen Berechnungsgrundlagen für die „Besonderen Bedingungen für die Beitragsermäßigung im Alter (BE)“ passen wir ebenfalls an. Für den Bestand führt dies größtenteils zu Reduzierungen der vereinbarten Ermäßigung im Alter. Bitte vergleichen Sie hierzu Absatz „Besondere Bedingungen für die Beitragsermäßigung im Alter (BE)“. Sie können Ihren Kunden eine entsprechende Angleichung anbieten. Notwendige Informationen dazu finden Sie in der „BE-Angleichungsliste“.  
  • YG-Anwartschaften
    Die Beiträge für die Anwartschaften YG passen wir an, wenn es im Grundtarif eine Beitragsänderung gibt. YG-Versicherte weisen wir darauf hin, dass bei Wegfall bestimmter Voraussetzungen ihre Anwartschaft beendet werden muss: 
    „Bitte informieren Sie uns umgehend über den Entfall der Voraussetzungen für die Anwartschaftsversicherung. Dies kann z. B. der Wegfall des Anspruchs auf freie Heilfürsorge sein. Die Aktivierung des Grundtarifs bzw. der Grundtarife muss innerhalb von sechs Monaten beantragt werden. Nur dann bleiben Ihnen die während der Anwartschaft erworbenen Rechte in vollem Umfang erhalten.“


Befristeter Corona-Sonderzuschlag in der PPV entfällt 

Das Gesetz zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung (GVWG) vom 11.7.2021 (BGBl. I 2754) hatte Versicherer, die eine PPV anbieten, verpflichtet, bis Ende 2022 einen befristeten Sonderzuschlag zu erheben (§ 110a SGB XI). Hintergrund des befristeten Zuschlags ist der Ausgleich der pandemiebedingten Mehraufwendungen in der Pflege.
Der befristete Sonderzuschlag entfällt zum 1.1.2023 in den Tarifen PVN und PVB. 


Änderung der Höchstbeiträge in den Verbandstarifen Standardtarif / Basistarif

Im Standard- und Basistarif steigen die Höchstbeiträge. Die Beitragsbemessungsgrenze steigt in 2023 auf jährlich 59.850,00 Euro (4.987,50 Euro monatlich) und der durchschnittliche Zusatzbeitrag steigt voraussichtlich auf 1,6 %.

  • Standardtarif 
    Der Beitrag für Einzelpersonen ist auf den durchschnittlichen Höchstbeitrag der GKV (ohne Zusatzbeitrag) begrenzt (2023: 728,18 Euro). Ehepaare zahlen insgesamt maximal 150 % des durchschnittlichen Höchstbeitrages der GKV. Voraussetzung: Ihr jährliches Gesamteinkommen liegt unter der Jahresarbeitsentgeltgrenze. Für Beihilfeberechtigte verringert sich der garantierte Höchstbeitrag für Einzelpersonen und Ehegatten auf den vom Beihilfesatz nicht gedeckten Prozentsatz. 
  • Basistarif 
    Für den Basistarif beläuft sich der Höchstbeitrag für 2023 auf 807,98 Euro. Der durchschnittliche Zusatzbeitragssatz für 2023 steigt voraussichtlich auf 1,6 %. 


Anrechnung der aus dem gesetzlichen Zuschlag (GZ) angesammelten Mittel im Bestand

Den gesetzlichen Zuschlag müssen substitutiv Versicherte bis zum 60. Lebensjahr zahlen. Die so angesammelten Mittel werden ab Alter 65 zur Minderung / Vermeidung von Beitragserhöhungen genutzt. Nicht verbrauchte Mittel werden bei zukünftigen 
Anpassungen eingesetzt. Die Höhe der ab dem 1.1.2023 monatlich eingesetzten Beträge sind in den Kundenanschreiben aufgeführt.


BE-Aktivierung im Bestand

Das Verfahren zur BE-Aktivierung führen wir direkt nach der BAP durch. In der Kundeninformation nennen wir die Höhe der Beitragsentlastung, die wir ab dem 1.1.2023 monatlich anrechnen. Zu allen erstmaligen BE-Aktivierungen (mit oder ohne BAP) erstellen wir eine separate Feststellungsliste „BE-Aktivierung“. Verträge mit einer BAP und einer BE-Aktivierung finden Sie in folgenden Feststellungslisten: 
1. BE-Angleichungsliste 
2. BE-Aktivierung  
Verträge mit einer bereits aktiven BE werden in der Liste „BE-Angleichungsliste“ nicht mehr genannt.


Altersbedingte Beitragsänderungen im Bestand

Die Beitragsänderungen aufgrund des erreichten Alters führen wir in einer Aktion mit der BAP durch. Hierunter fallen zum Beispiel:

  • Änderung bei einem Wechsel in eine andere Altersstufe
  • Reduzierung wegen des Wegfalls des gesetzlichen Zuschlags bei Erreichen des Alters 60
  • Ermäßigung aufgrund einzelvertraglicher Gutschriften
  • Eventuelle Reduzierung durch Festlegungen in den technischen Berechnungsgrundlagen

Für Kunden, die ab 2023 mit dem Aufbau der Alterungsrückstellung beginnen, steigen die Beiträge. Diesen Kunden geben wir den Hinweis, dass während einer Berufsausbildung oder eines Studiums günstigere Ausbildungsvarianten vereinbart werden können. In der Beilage „Wir für Sie – zum Thema“ weisen wir zusätzlich darauf hin.


Alternativvorschläge für substitutiv krankenversicherte Personen ab Alter 55

Substitutiv versicherte Personen, die im Jahr 2023 das technische Alter 55 erreichen, bekommen zu ihrer BAP Vorschläge zur Reduzierung des Zahlbeitrags. Der Gesetzgeber sieht dies erst ab Alter 60 vor. Die Vorschläge orientieren sich am aktuellen Versicherungsschutz. Zusätzlich schlagen wir den verkaufsstärksten Tarif des letzten Geschäftsjahres (COMFORT-U) vor. Allerdings nur, wenn das zu einer Reduzierung des Beitrags führt. Grundlage ist § 6 Abs. 2 VVG-InfoV. Außerdem erhalten die Kunden Vorschläge nach dem Basistarif und ggf. zusätzlich nach dem Standardtarif. Unabhängig davon, ob diese Tarife zu einer Beitragsreduzierung führen. Die Versicherten bekommen dazu eine gesonderte Beilage (Druckstück 2406/10.22). Wir weisen in unseren Vorschlägen die Versicherten darauf hin, dass Umtarifierungen zu Risikozuschlägen bzw. Leistungsausschlüssen aufgrund einer erneuten Gesundheitsprüfung führen können. Sie erhalten eine gesonderte Feststellungsliste zu den alternativen Vorschlägen. 


Treuhänder

Mathematischer Treuhänder ist Herr Diplom-Mathematiker Heinz-Werner Richter zur Krankenversicherung und Herr Diplom-Mathematiker Werner Stegemann zur Pflegepflichtversicherung. 

zur Übersicht