Vertriebspartner-Informationen
Lebensversicherung

Betriebliche Altersversorgung - 24.11.2021

bAV: Absenkung der Beitragsbemessungsgrenzen 2022

Handlungsbedarf für Arbeitgeber bei bestehenden Direktversicherungen

Die Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung (BBG) für die alten Bundesländer wird zum 1.1.2022 von 85.200 € auf 84.600 € sinken. Diese Grenze ist maßgeblich für die steuerliche – § 3 Nr. 63 EStG – und sv-rechtliche – § 1 Abs. 1 Nr. 9 SvEV – Förderung der betrieblichen Altersversorgung. 
Das bedeutet, dass der maximal steuerfreie Beitrag zu einer Direktversicherung – 8 % der BBG – von 6.816 € p.a. (568 € mtl.) auf 6.768 € (564 € mtl.) und der maximal sozialversicherungsfreie Beitrag – 4 % der BBG – von 3.408 € p.a. (284 € mtl.) auf 3.384 € p.a. (282 € mtl.) sinkt.

Entspricht der Beitrag zur Direktversicherung in 2021 dem Höchstbetrag von 8 % der BBG, wären in 2022 insgesamt 48 € p.a. nicht mehr steuerlich gefördert und daher individuell zu versteuern – oder der Beitrag zur Direktversicherung wird um 48 € p.a. (4 € mtl.) gesenkt. 
Das gilt für einen Beitrag von 4 % der BBG in 2021 entsprechend für die SV-Beitragsfreiheit:  24 € p.a. (2 € mtl.) wären in 2022 nicht mehr beitragsfrei – oder der Beitrag zur Direktversicherung wird abgesenkt.

Wenn Ihre Kunden betroffen sind und die Beiträge reduziert werden sollen, muss die Beitragsanpassung ausdrücklich beantragt werden – eine automatische Beitragsänderung ist nicht zulässig. Für eine gewünschte Beitragsreduzierung nutzen Sie bitte den Änderungsantrag (# 3745).

Die Continentale wird voraussichtlich im Januar alle Direktversicherungs-Kunden mit einem Beitrag von 4 % bzw. 8 % der BBG in 2021, die bis dahin noch keine Beitragsänderung beantragt haben, entsprechend informieren.

Bitte nicht vergessen:
Die arbeitsrechtliche Grundlage der Direktversicherung – also die Versorgungszusage und eine etwaige Entgeltumwandlungsvereinbarung – ist bei einer Beitragsreduzierung gegebenenfalls auch anzupassen. Und zwar immer dann, wenn der Beitrag zur Direktversicherung nicht ausdrücklich an die Entwicklung der BBG gekoppelt ist. Die Muster der Continentale sehen eine solche Koppelung NICHT vor.

Hinweis für das Neugeschäft:
Bitte beachten Sie, dass aufgrund der geringen Vorlaufzeit (die endgültige Festlegung erfolgte erst Ende Oktober) die neuen Grenzen in den aktuellen Vorschlagsprogrammen für Versicherungsbeginne ab dem 1.1.2022 noch nicht berücksichtigt werden konnten.
 

zur Übersicht